Am Ende meines Praktikums bei Eisenberger & Herzog angelangt, kann ich rückblickend sagen, dass sich die positiven Eindrücke bestätigt haben, die ich zuvor von der Kanzleihomepage gewonnen hatte.

Da ich vor kurzem mein Studium beendet habe und im Anschluss an dieses Praktikum mit der Gerichtspraxis beginnen werden, war meine Erwartung an dieses Praktikum, weitere Einblicke in das Kanzleileben zu gewinnen, den Bereich Corporate näher kennen zu lernen, sowie so viel als möglich zu lernen. All diese Erwartungen wurden in diesem Monat erfüllt. Denn die Vielfältigkeit der Aufgaben, die ich erledigen durfte, hat mir einen sehr guten Eindruck vom Alltag in der Kanzlei verschafft. Zudem hat sich meine Begeisterung für das Gesellschaftsrecht durch meine Freude an Recherchetätigkeiten zu gesellschaftsrechtlichen Fragen bestätigt.

Vor allem konnte ich in dieser Zeit lernen, denn der Partner und die Konzipienten, denen ich zugeteilt war, haben sich Zeit genommen, mir die Hintergründe meiner Aufgaben zu erklären und mir Rückmeldungen zu meiner Arbeit zu geben. Dies hat mir sehr gut gefallen, denn ich bin mir bewusst, wie hoch der Zeitdruck in einer Kanzlei sein kann. Besonders interessant fand ich es, dabei zu sein, wenn der Partner Verträge überarbeitet oder auf Grundlage erfolgter Ausarbeitungen E-Mails verfasst hat. Dieser Einblick in den Denkprozess eines ausgezeichneten und erfolgreichen Juristen war äußerst lehrreich und zudem einfach spannend.

Wohl gefühlt habe ich mich ebenfalls bei Eisenberger & Herzog, denn die Atmosphäre war sehr angenehm – offene Türen, freundliche Fragen, wie ich mich eingelebt habe, und gemeinsame Mittagspausen standen an der Tagesordnung.