Im Rahmen meines Umwelt- und Bioressourcenmanagement-Studiums an der Universität für Bodenkultur entdeckte ich mein großes Interesse für Rechtswissenschaften und das damit verbundene analytische Denken. Im Jahr 2012 begann ich mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Nachdem ich auf die Kanzlei Eisenberger & Herzog aufmerksam wurde und die überaus positiven Erfahrungsberichte anderer Praktikanten gelesen hatte, bewarb ich mich im Frühjahr 2013 um ein Praktikum. Zu meiner Freude wurde meine Bewerbung angenommen und dabei auch mein bevorzugter Themenbereich „Öffentliches Recht“ berücksichtigt.

Die Arbeitsaufträge waren sehr vielseitig und ich konnte tiefgreifende Einblicke in unterschiedliche rechtliche Problemstellungen gewinnen. In der wissenschaftlichen Auseinandersetzung an den Universitäten ist es oft nicht möglich, die Komplexität der Lebenswirklichkeit bzw. die Anliegen und Interessen einzelner Akteure im wirtschaftlichen Leben miteinzubeziehen. Es war überaus spannend zu sehen, welche rechtlichen Probleme sich in der Praxis ergeben und wie sie gelöst werden können. Sehr gefreut habe ich mich über jene Fälle, bei denen ich sowohl mein Wissen aus dem Boku-Studium als auch jenes aus dem Jus-Studium heranziehen bzw. erweitern konnte.

Ganz besonders wertvoll war die Möglichkeit, den Arbeitsalltag in einer Rechtsanwaltskanzlei kennenzulernen. Es hat mich sehr gefreut, dass ich an internen Besprechungen sowie Telefonaten mit Mandanten teilnehmen konnte. Allgemein kann ich die Arbeitsatmosphäre in der Kanzlei und den Umgang untereinander als überaus freundlich und hilfsbereit beschreiben. Ich hatte den Eindruck, dass sehr viel Wert auf die Einbeziehung der Praktikanten gelegt wurde. Die Regelung, dass alle Praktikanten zusammen in der Bibliothek sitzen, hat sich als sehr nützlich erwiesen, so konnten wir uns austauschen und gegenseitig unterstützen. Zum Abschluss gab es eine gemeinsame Abschiedsfeier mit allen Praktikanten.

Das Praktikum hat meine Begeisterung für das Gebiet „Öffentliches Recht“ gestärkt und mich im Hinblick auf mein zukünftiges Arbeitsleben sehr motiviert. Abschließend möchte ich mich noch einmal recht herzlich bei allen Mitarbeitern der Kanzlei für die tolle Erfahrung und das angenehme Arbeitsklima bedanken.