Am 16.05.2017 fand bereits zum dritten Mal der Kartellrecht Moot Court in Wien statt. Eisenberger & Herzog hat auch in diesem Jahr wieder das Team Graz betreut und ist sehr stolz, dass Herr Michael Otti aus dem Team Graz den „Best Speaker“-Preis gewonnen hat. Michael Otti setzte sich dabei gegen die Studierenden des Juridicum, der WU sowie der Universitäten Innsbruck, Salzburg und Linz durch. In der Teambewertung gewann ein Team des Juridicum.

Die Studierenden stellten sich einem anspruchsvollen Sachverhalt, der die aktuellen Herausforderungen im Kartellrecht widerspiegelte. Bei der mündlichen Verhandlung brillierten die Studierenden mit Argumenten und Rhetorik, um ihre Ausführungen in den Schriftsätzen zu untermauern. Am besten gelang dies Michael Otti vom Team Graz, das das Kartellrechtsteam von Eisenberger & Herzog in letzten Monaten intensiv betreuen durfte. Neben der hochkarätig besetzten Jury mit Vertretern der Bundeswettbewerbsbehörde, des Kartellgerichts, der Universität Wien und aus der Anwaltschaft waren auch Generaldirektor Dr. Theodor Thanner (Bundeswettbewerbsbehörde) und Generaldirektor Johannes Laitenberger (Generaldirektion Wettbewerb, Europäische Kommission), der die Abschlussrede hielt, vom hohen Niveau des Kartellrecht Moot Court angetan. Die intensive Vorbereitung durch die Studierenden in den letzten Wochen hat sich daher gelohnt. Wie einhellig von den Studierenden zu hören war, bietet der Kartellrecht Moot Court eine großartige Möglichkeit, erste praktische Erfahrungen im Kartellrecht zu sammeln und einen Einblick in den Anwaltsberuf zu bekommen.

Das Team Graz wurde von Frau Mag. Judith Feldner (Partnerin) und Mag. Lukas Cavada (Konzipient und im letzten Jahr selbst Teilnehmer des Kartellrecht Moot Court) betreut.