Cash Pooling gilt als wichtiges Instrument des modernen Liquiditätsmanagements im Rahmen von Konzernfinanzierungen, sowohl auf nationaler als auch grenzüberschreitend auf internationaler Ebene.
In einer jüngst ergangenen Entscheidung hat sich der OGH zum ersten Mal zur Frage der Kapitalerhaltung im Zusammenhang mit einem konzerninternen Cash Pooling beschäftigt. Gemeinsam mit Business Circle lud Eisenberger & Herzog zu diesem Thema am 20. Februar 2020 ins weXelarate ein, wo zahlreiche Gäste an einem spannenden Vortrag des Corporate/M&A-Experten Mag. Marco Steiner teilnahmen.

Der Vortragende ging ausführlich auf den Meinungsstand zur Frage der Zulässigkeit eines konzerninternen Cash Pooling sowie auf die jüngste Judikatur des Obersten Gerichtshofs ein. Darüber hinaus wurden auch mögliche Problemfälle, welche im Zusammenhang mit dem Eigenkapitalersatz-Gesetz (EKEG) und das Bankwesengesetz (BWG) auftreten können, gestreift.

Mag. Steiner hat die umfangreiche Thematik mit vielen Beispielen dargestellt und durch Beispiele und Hinweise aus der Praxis ergänzt. Anschließend ging der Experte auf zahlreiche Fragen aus dem Publikum ein, die den Einstieg in eine spannende Diskussion während des darauffolgenden Frühstücks boten.