Eisenberger & Herzog hat den österreichischen Mobile-Games-Entwickler Supertreat GmbH beim Verkauf an den israelischen Spielehersteller Playtika Ltd beraten.
Das Closing fand am 16. Januar 2019 statt, zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die umfangreiche Beratung seitens E&H beinhaltete alle verkäuferseitigen Aspekte des Unternehmensrechts und M&A, sowie Kartellrechts, IP/IT und Arbeitsrechts.

Die Transaktion wurde unter der Leitung von Partner Dr. Alric Ofenheimer durchgeführt, und von weiteren E&H Anwälten begleitet: Dieter Thalhammer (Partner, Kartellrecht), Andreas Zellhofer, Helmut Liebel (beide Partner, IP/IT) und Jana Eichmeyer (Partner, Employment), Christopher Engel (Rechtsanwalt, Corporate und M&A), Helena Neuner, Wolfgang Köfer und Ladislav Bulajcsik (alle Rechtsanwaltsanwärter, Corporate und M&A), Stefan Wartinger (Rechtsanwalt, Kartellrecht), Alissa Forstner und Florian Sagmeister (beide Rechtsanwaltsanwärter, IP/IT), Karolin Andréewitch (Rechtsanwältin, Employment).

Die Supertreat GmbH ist mit über 100 Millionen Kundinnen und Kunden ein international erfolgreicher Mobile-Games-Entwickler mit Standort in Graz, Österreich. Das Spiel „Solitare – Goldene Ernte“ bzw. „Solitaire – Grand Harvest“ zählt aktuell zu einem der erfolgreichsten Android- bzw. iOS-Kartenspielen weltweit.

Der Videospielanbieter Playtika gehört seit seiner Gründung im Jahr 2010 zu den Pionieren in der Spieleindustrie. Das Unternehmen beschäftigt etwa 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verzeichnet monatlich ca. 22 Millionen Nutzerinnen und Nutzer weltweit.

Playtika Ltd. wurde durch Schönherr Rechtsanwälte vertreten.