3. Mai 2016 – Nach über drei Jahre langen – von der öffentlich-rechtlichen Abteilung von Eisenberger & Herzog betreuten – bau-, wasser- und bergrechtlichen Bewilligungsverfahren konnte Anfang Mai das Anpflanzfest für die Thermal-Gemüsewelt von Frutura und Spar Warenhaus AG im oststeirischen Bad Blumau gefeiert werden. Das Projekt ist Europas erstes Gewächshaus, das mit Energie aus natürlicher Geothermie beheizt wird. Im Endausbau sollen 28.000 Tonnen CO2 pro Jahr im Vergleich zu herkömmlich beheizten Gewächshäusern eingespart werden. Die Anlage wird ganzjährig Biogemüse für die Spar Gruppe in Österreich erzeugen und den Anteil an heimischem Gemüse bei Spar von 50% auf 70% erhöhen.

Die Firma Frutura, ein steirischer Obst- und Gemüseproduzent und -vermarkter, investierte 1,3 Mio. Euro für ökologische Begleitmaßnahmen, die in Abstimmung mit steirischen Wasserökologen und Naturschutzbeauftragten umgesetzt wurden.

Am Verfahren beteiligt: Univ.-Prof. Dr. Georg Eisenberger (Lead), RA Dr. Christina Hofmann, Associate Mag. Jasmin Schönfelder

Frutura_Spar_EisenbergerHerzog

Foto: (v.l.)Spar Business Process Manager DI Thomas Panzl, Frutura Geschäftsführer Manfred Hohensinner, Georg Eisenberger, Spar-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard Drexel, Spar Vorstand Mag. Fritz Poppmeier beim Anpflanzfest

Mit rund 60 Juristinnen und Juristen in Graz, Wien und Klagenfurt gehört die international tätige Wirtschaftsrechtskanzlei Eisenberger & Herzog zu den führenden Sozietäten Österreichs. Die von Univ.-Prof. Dr. Georg Eisenberger geleitete Abteilung für Öffentliches Recht und Umweltrecht gilt als eine der größten und erfolgreichsten des Landes. Zahlreiche der wichtigsten, kontroversiellsten und innovativsten Verwaltungsverfahren des letzten Jahrzehnts wurden von Eisenberger & Herzog betreut, wie z.B. das erste Wasserkraftwerksprojekt Europas in einem Natura 2000-Gebiet, das erste österreichische UVP-Verfahren für ein Windkraftwerk im Voralpengebiet, den ersten ausschließlich mit Geothermie beheizten europäischen Glashauskomplex oder Weltkulturerbeverfahren in Wien, Graz und Salzburg.