Im Rahmen des „Legal Clinic“ Projektes hat Univ.-Prof. Georg Eisenberger gemeinsam mit Studenten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz eine Amtshaftungsklage gegen die Republik Österreich eingebracht. Es geht um den bekannten Fall der sogenannten „Autokratzerin“. Seit fünf Jahren hat eine psychisch kranke Frau, die auch vorübergehend in der Landesnervenklinik eingewiesen war, in Graz mehr als 1.000 Pkws durch ein in den Lack gekratztes Zick-Zack-Muster beschädigt – der Schaden beträgt bereits über eine Million Euro. Viele Autobesitzer blieben auf den Schäden sitzen, da das Vermögen der 35-Jährigen für Wiedergutmachungen aufgebraucht wurde. Mit der Amtshaftungsklage wird rechtliches Neuland betreten. Die Frage, ob die zuständigen Sicherheitsbehörden in so einem Fall etwas hätten etwas tun müssen, um die Taten im Vorhinein zu verhindern, wird erstmals vor Gericht behandelt.

Die „Legal Clinic“ für öffentliches Recht und Umweltrecht in Kooperation mit der Volksanwaltschaft ist ein Ausbildungsprogramm der Universität Graz für hoch qualifizierte, sozial engagierte Studierende des Studiums der Rechtswissenschaften. Unter Aufsicht und Anleitung von Univ.-Prof. Dr. Georg Eisenberger werden von der „Legal Clinic“ aktuelle und reale Rechtsthemen betreut. Geboten wird kostenlose Rechtsberatung, jährlich wird ein Fall ausgewählt und als „Legal Clinic“-Projekt übernommen.